Bekannte Probleme und häufig gestellte Fragen

Fan Control / Mainboard / GPU

Falls Sie einen normalen Desktop-PC betreiben und Argus Monitor dafür Lüftersteuerungsfunktionen anbietet, die Lüfterdrehzahlen allerdings nur ausgelesen werden, Steuerungsversuche aber zu keiner Drehzahländerung führen, dann liegt dies sehr wahrscheinlich an einer falschen Einstellung im BIOS. Um die Lüftersteuerung zu ermöglichen, müssen in den BIOS-Einstellungen für jeden Lüfter, für den eine Steuerung nicht möglich ist, der passende Modus (AUTO, DC oder PWM) ausgewählt sein. Danach sollte auch Argus Monitor den Lüfter korrekt ansteuern können.
Falls die Lüftersteuerung danach noch immer nicht funktioniert, aber SIe ein anderes Programm kennen, welches die Lüfter ansteuern kann, dann kontaktieren Sie uns bitte und wir versuchen, die Lüftersteuerungsfunktionalität hinzuzufügen.
Im Gegensatz zu Desktop-Computern verfügen Laptops oder Serverhardware leider selten über offengelegte Schnittstellen zum Zugriff auf die Lüftersteuerungsfunktionen. Bei diesen Geräten ist eine Lüftersteuerung mit Argus Monitor dann leider nicht möglich.

Bei einigen Mainboard-Modellen haben von Anwendern die Rückmeldung erhalten, dass selbst wenn Argus Monitor einen bestimmten Lüfter steuert, gelegentlich und nach einer bestimmten Zeitspanne ein Lüfter ohne ersichtlichen Grund mit voller Geschwindigkeit zu drehen beginnt.

Dieses Problem ist stark vom Mainboard-Modell abhängig und ein seltener Fall.

Um dies zu beheben, kann es hilfreich sein, in die BIOS-Einstellungen zu gehen und die Lüfter-Einstellungen für diesen Lüfter von "Auto" auf "PWM" (für einen 4-poligen Lüfter) oder auf "Spannung" (für einen 3-poligen Lüfter) zu ändern.

BIOS-Option zum Umstellen des Lüfter-Steuermodus

BIOS-Option zum Umstellen des Lüfter-Steuermodus

Wenn Sie Asus AI-Suite und den zugehörigen Systemdienst installiert haben (und in Argus Monitor unter 'Einstellungen -> Stabilität' die Option zur Aktivierung von "Unterstützung für Asus ATK Sensoren" gesetzt ist), werden ggf. diese zusätzlichen Kanäle aus dieser Quelle angezeigt Diese sind dann sowohl über die Quelle des SuperIO-Chips verfügbar, an welchem die Temperatursensoren bzw. Lüfter physikalisch angeschlossen sind (häufig ist dies ein Chip von Nuvoton oder ITE), als auch unter der Quelle mit dem Namen "Asus Service".
Die Bezeichnung den der Kanäle können in diesem Fall von einander abweichen, wobei die der Quelle "Asus Service" die genauere Bezeichnung ist. Sie können diese Namen bei den zugehörigen Kanälen der anderen Quelle eintragen. Der Grund, warum die Namen aus der Quelle "Asus Service" besser zutreffend ist, liegt darin begründet, dass es bei SuperIO-Kanälen technisch keine Möglichkeit besteht, die Namen auszulesen, die der Mainboardhersteller auf das Board gedruckt hat.
Leider lassen sich aber bei den Lüfter über die Quelle "Asus Service" verfügbaren Lüfter nur die Drehzahlen auslesen; diese sind jedoch nicht steuerbar. Dies ist eine technische Limitierung bei der Verwendung des Asus Service. Aus dem Grund empfehlen wir, diese doppelt vorhandenen Kanäle in der Quelle "Asus Service" zu auszublenden und nur die jeweiligen Duplikate der Kanäle des SuperIO-Chips zu verwenden. Eine Ausnahme sind spezielle Temperatursensoren (wie z.B. T_Sensor), die ggf. nur über den Asus Service verfügbar sind und auch nur dort auftauchen.

Eine mögliche Ursache dafür könnte sein, dass die meisten PWM-gesteuerten Lüfter im Stellbereich 0..25/30% bei der gleichen niedrigen Drehzahl bleiben und oberhalb dieser Schwelle linear beschleunigen. Es gibt von diesem Verhalten nur sehr wenige Ausnahmen. Dies gilt für PWM-gesteuerte Lüfter (4-poliger Lüfteranschluss). Dagegen können sich mit Gleichspannung gesteuerte Lüfter
(3-Pin-Lüfteranschluss) abschalten, wenn das Mainboard die Spannung am Lüfteranschluss auf Null regeln kann.
Typische Lüfterkennlinien verschiedener PWM-Lüfter

Typische Lüfterkennlinien verschiedener PWM-Lüfter

Aufgrund einer seltsamen Verdrahtung der Lüftersteuerungskanäle auf Gigabyte Z77/H77 Mainboards funktioniert die Lüftersteuerung dort nicht wie erwartet:

  • Der CPU_FAN Steuerkanal steuert den CPU_FAN-Anschluss, allerdings nur die Drehzahl verringernd.
  • Der SYS_FAN1 Steuerkanal steuert den SYS_FAN1 Anschluss und den SYS_FAN2 Anschluss.
  • Der SYS_FAN2-Steuerkanal steuert den CPU_FAN-Anschluss im vollen Bereich.

Dies scheint im Mainboard-Design fest verdrahtet zu sein, Argus Monitor kann dies nicht ändern.

Bekannte Mainboards mit dieser Kuriosität:

  • Z77X-D3H
  • GA-H77-DS3H
Ergebnis der fehlerhaften Verdrahtung auf Gigabyte Z77X-D3H Mainboards

Ergebnis der fehlerhaften Verdrahtung auf Gigabyte Z77X-D3H Mainboards

CPU

Mit neueren Updates versucht Windows, die Windows-Funktion Kernisolierung / Speicherintegrität auf den Status EIN zu setzen, wenn sie vorher AUS war.

Aufgrund dieser Einstellung scheint Windows den Zugriff auf bestimmte CPU MSR (modellspezifische Register), die die Geschwindigkeitsinformationen enthalten, zu verhindern.

Infolgedessen kann Argus Monitor die CPU-Geschwindigkeit nicht mehr anzeigen. Außerdem scheint dieses Verhalten abhängig vom CPU-Modell zu sein, so dass nur bestimmte CPU-Modelle betroffen zu sein scheinen.

Wenn Sie dieses Problem bemerken, überprüfen Sie bitte in den Windows-Einstellungen, ob die Kernisolierung / Speicherintegrität aktiviert ist und ob das Ausschalten dieser Funktion die CPU-Geschwindigkeit wieder in Argus Monitor anzeigt.

Deaktivieren der 'Speicher-Integrität' in den Windows Einstellungen für die 'Kernisolierung'

Deaktivieren der 'Speicher-Integrität' in den Windows Einstellungen für die 'Kernisolierung'

Grafikkarten

Bei AMD GPUs der RX 5000 Serie (Navi) und je nach Version der installierten Radeon-Software kann es erforderlich sein, einige Einstellungen in der Radeon-Software anzupassen, damit Argus Monitor den GPU-Lüfter steuern kann:

  • Standardmäßig kann "Tuning Control" auf "Automatisch" stehen und Argus Monitor kann den GPU-Lüfter nicht steuern
  • Stellen Sie "Tuning Control" auf "Manuell" um
  • "Fan Tuning" aktivieren
  • "Zero RPM" deaktivieren
Possible default setting: 'Tuning Control: Automatic'

Mögliche standardmäßige Einstellung: 'Tuning Control: Automatisch'

Switch 'Tuning Control' to Manual

'Tuning Control' auf Manuell umschalten

Enable 'Fan Tuning'

'Fan Tuning' aktivieren

Disable 'Zero RPM'

'Zero RPM' deaktivieren

Setting 'Advanced Control' should have no influence on Argus Monitor control

Die Einstellung 'Advanced Control' sollte keinen Einfluß auf die Lüftersteuerung durch Argus Monitor haben

Wir haben Berichte von Nutzern, deren AMD-GPU in Argus Monitor nicht mehr sichtbar war, oft nach einem Radeon-Treiberupdate.

Argus Monitor verwendet die AMD-Anzeigebibliothek (AMD display library) als Programmierschnittstelle (API) für den Zugriff auf GPU-Funktionen wie das Auslesen von Temperaturen und die Steuerung der Lüftergeschwindigkeit.

In letzter Zeit scheint AMD Treiberversionen herauszugeben, bei denen dieser API-Zugriff fehlerhaft ist, was dazu führt, dass Argus Monitor die GPU nicht mehr erkennen kann.


Wenn Sie uns helfen möchten, eine bessere AMD GPU-Unterstützung in Argus Monitor zu erreichen, bitten wir Sie:

  1. Schreiben Sie als Besitzer einer AMD Radeon 580 / 5000 / 6000 GPU an den AMD-Kundensupport, geben Sie Ihr GPU-Modell und Ihre aktuelle GPU-Treiberversion an und bitten Sie um eine Lösung zur Behebung des fehlerhaften API-Zugriffs.
  2. Eröffnen Sie eine "Issue" auf der AMD Display Library Seite, geben Sie auch hier Ihr GPU-Modell und Ihre aktuelle GPU-Treiberversion an, bei der der API-Zugriff fehlerhaft ist (ein kostenloses Github-Konto ist erforderlich, um eine "Issue" zu eröffnen)

Bei beiden Aktionen stellen Sie bitte sicher, dass der API-Zugriff wirklich defekt ist, indem Sie ihn mit AMDs eigenem Beispielprogramm OverdriveN/Overdrive8 testen, wie unten beschrieben.


Sie können den API-Zugriff für Ihre AMD GPU-Treiberversion mit AMDs eigenen Beispielprogrammen testen:

Bitte führen Sie diese Programme mit dem Parameter t auf der Kommandozeile aus, d.h. je nach Grafikkarte entweder OverdriveN t oder Overdrive8 t.

Wenn das Programm Ihre GPU erkennt und ihre Temperaturen meldet, funktioniert der API-Zugang mit Ihrer GPU-Treiberversion. Wenn es die Karte oder ihre Temperaturen nicht erkennt, ist der API-Zugang fehlerhaft.
Damit Argus Monitor auf Ihren Grafikprozessor zugreifen kann (z. B. Temperaturen auslesen und Lüftergeschwindigkeit steuern), ist eine funktionierende AMD-API erforderlich.


Außerdem wissen wir aus Kundenrückmeldungen, dass die folgenden AMD-GPU-Treiberversionen über einen funktionierenden API-Zugang verfügen:

Windows

Leider hat Microsoft mit Windows 11 viele Funktionen für die Taskleiste entfernt, darunter auch die Unterstützung für Taskleistenkomponenten von Drittanbietern (sog. Deskbands).
Das bedeutet, dass unsere Argus Monitor Batterieanzeige für Notebook-Computer nicht mehr angezeigt werden kann.
Weiterführende Informationen: Auflistung der mit Windows 11 entfernten Features (Wikipedia-Artikel in Englisch)

Wenn Sie die Anzeige bestimmter Symbole über Taskleisteneinstellungen/Überlauf in Taskleistenecke aktivieren (die Schalter auf "Ein" stellen), wird diese Änderung unter Umständen nicht sofort wirksam.
Wir gehen davon aus, dass es sich um einen Fehler in Windows 11 handelt, der mit einem zukünftigen Windows-Update behoben wird. Laut diverser Artikel im Netz scheint dies mit dem Windows-Icon-Cache zusammenzuhängen; in einigen Fällen soll ein Neustart des Explorers helfen.
Um Windows 11 dazu zu bringen, die Argus-Monitor-Symbole wie konfiguriert dazustellen, hat bei uns dieses Verfahren funktioniert:
  1. Aktivieren Sie alle Argus Monitor Icons, die Sie anzeigen möchten, über Argus Monitor/Einstellungen/Anzeige/Farben, Tray Icons,... Konfigurationstaste.
  2. In Windows-Einstellungen/Personalisierung/Taskleiste/Überlauf in Taskleistenecke alle Symbole von Argus Monitor einschalten.
  3. Windows 11 neu starten und ggf. prüfen, ob in den Einstellungen für den Taskleisten-Eckenüberlauf ob alle Schalter weiterhin eingeschaltet sind.
  4. In unseren Tests hat danach die Anzeige des Argus Monitor Symbols auch nach einem Neustart wie bisher gewohnt funktioniert.
Argus Monitor Tray Icons im Windows 11 Infobereich

Argus Monitor Tray Icons im Windows 11 Infobereich

Leider gibt es in Windows keine Programmierschnittstelle (API), die es einer Anwendung ermöglichen würde, die Tray Icons programmatisch neu anzuordnen oder zu sortieren.

Und unser internes visuelles Framework von einem Drittanbieter erinnert sich nicht an ein einmal vom Benutzer verschobenes Icon wenn Argus Monitor das nächste Mal gestartet wird. Eine Verbesserung dieses Problems steht auf unserer Liste, aber derzeit haben wir leider keine Lösung.

Lizenz / Allgemeine Programmfunktionen

Im Moment enthält Argus Monitor selbst leider keine Möglichkeit, die Einstellungen wieder auf die Standardwerte zurückzusetzen. Im Rahmen einer Deinstallation bleiben diese auch erhalten, da es einige Nutzer gibt, die bei einem Upgrade die alte Version deinstallieren und und diesem Fall alle Einstellungen verlieren würden, falls diese im Rahmen der Deinstallation gelöscht werden.

Sollten Sie sich den Umgang mit dem Microsoft Systemtool 'Regedit' zutrauen, so können Sie die Einstellungen leicht selbst zurücksetzen, indem Sie folgende Schritte durchführen
  • Argus Monitor beenden
  • Regedit öffnen und den folgenen Schlüssel umbenennen oder löschen: HKEY_CURRENT_USER\SOFTWARE\Argotronic\Argus Monitor
  • Argus Monitor neu starten

Argus Monitor nutzt zur Lizensierung kein Software-Abomodell Mit dem Erwerb einer Lizenz können Sie alle Versionen von Argus Montior uneingeschränkt verwenden, die innerhalb des Zeitraums veröffentlicht werden, in dem Ihre Lizenz gültig ist.
Es ist keine Verlängerung der Lizenz oder der Erwerb einer neuen Lizenz notwendig und Sie können diese Versionen nutzen, so lange Sie wollen und diese Lizenz läuft niemals ab.
Für den Fall, dass Sie unabsichtlich auf eine neuere Version aktualisiert haben, für die Ihre Argus Monitor-Lizenz nicht mehr gültig ist, können Sie einfach wieder eine Vorgängerversion von Argus Monitor herunterladen und diese über die aktuell installierte Version installieren.

Wir können diesen Wunsch nachvollziehen. Allerdings haben wir Ausgaben, die wir mit dem Verkauf der Software decken müssen, wie z.B. die Kosten für die Entwicklungsumgebungen und Softwarezertifikate zum Signieren der Treiber, Webhosting, etc.
Außerdem müssen wir gelegentlich Hardware erwerben, um dafür dann die notwendige Unterstützung hinzufügen zu können. Allein aus diesen Gründen können wir Argus Monitor nicht kostenlos zur Verfügung stellen.